Anwendungsbeispiele

Beispiel 1: „Das Glas ist halb leer oder halb voll.“
Beides meint das Gleiche, aber die Betrachtungsweise ändert viel: „halb leer“ weckt andere Gefühle als „halb voll“.

 

Beispiel 2: Ein verregnetes Wochenende.
Wir können uns davon die Stimmung verderben lassen – „So ein Sauwetter, nichts kann man draußen machen!“
… Oder uns auf die angenehmen Seiten besinnen – „Endlich kein ‚Freizeitstress‘, sondern ohne schlechtes Gewissen
zu Hause gemütlich lesen, Musik hören, kuscheln, ausschlafen …!“

 

Beispiel 3: „Das schaff‘ ich nicht, ich bin zu dumm (zu schwach, zu jung, zu alt, zu dick, zu dünn …).“
Wenn wir angesichts einer Herausforderung so denken, ist das, als würden wir uns selbst ins Knie schießen. Sagen
wir einmal zu uns: „Das schaff‘ ich einfach nicht!“ und dann „Ich schaff‘ das, ich bin gut!“ Fühlen wir einmal nach,
wie unterschiedlich sich das anspürt: Die erste Variante macht mutlos und schwach, die zweite Variante gibt Kraft
und Zuversicht.

 

Beispiel 4: „Wenn ich könnte, wie ich wollte, würde ich … (dieses oder jenes tun, kaufen …)!“
Was hindert uns wirklich daran, dieses Ziel mit aller Kraft anzustreben? Welche Umstände scheinen die Wunscherfüllung zu verunmöglichen? Wollen wir dieses Ziel wirklich erreichen oder wollen wir nur träumen, jammern, sich bemitleiden (lassen)? Was hindert uns wirklich daran, so zu leben, wie wir es wollen? Was brauchen wir zum Glücklichsein?

 

Beispiel 5: Eine chronische Krankheit. 
Der/die Betroffene leidet unter Beschwerden, muss Medikamente nehmen, fühlt sich gehandikapt, kann nicht mehr so wie früher – Er/sie fühlt sich benachteiligt, nicht mehr vollwertig, vom Leben bestraft … Eine Krankheit setzt uns neue Grenzen, aber sie hat auch gute Seiten und kann eine Chance sein. Das klingt unglaublich, aber: Vielleicht dürfen wir uns mehr schonen, uns mehr Zeit für uns selbst und wichtige Dinge nehmen, vielleicht werden wir behutsamer behandelt. Vielleicht erkennen wir, dass wir uns bisher überstrapaziert haben, dass andere Werte zählen und dass wir nicht immer alles perfekt machen müssen …

Beispiel 6: Wir wollen unseren Lebensstil ändern. 
Wir wollen mehr Sport betreiben, abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, gesünder essen … – aber der „innere Schweinehund“ ist immer wieder stärker als unsere guten Vorsätze. Mit einem individuell maßgeschneiderten Mentaltraining gelingt es jedem Menschen leichter, Herr über seinen „Hund“ zu werden.

Solé Pflanzenfrequenzen

ENGELWURZ 

Die hohe Frequenz der Engelwurz wurde immer schon wahrgenommen. Sie speist ähnlich wie die Elfenblume und der Elfenkrokus das lichte Element in unser System ein, das geflügelte , farbig-durchsichtige, das Element, das uns an unsere Leichtigkeit erinnert, an unsere Herkunft. Sie verleicht die Fähigkeit, leicht zu nehmen, was vorher als schwer empfunden wurde, indem sie uns hochhebt und von oben schauen lässt. Wir können auch denen raten, die den Überblick noch nicht haben, ohne jedoch schulmeisterlich aufzutreten. Jeder ist Schüler und Lehrer zugleich, Lernen und Lehren sind zwei Genüsse, denen wir uns aus reiner Lebensfreude hingeben dürfen. Der Engelwurz appeliert an unser Herz, immer liebevoll zu sein. Wer sich von der Kraft der Engelwurz tragen lässt, erkennt nach einiger Zeit, dass es viel einfacher ist zu lieben als zu hassen. Erst der Hass verkompliziert das Leben. Die Engelwurz sorgt mit ihrer Betonung der Liebe für Einfachkeit und Klarheit. Wer liebt, muss all die anstrengenden Gefühle "negativer" Art nicht mehr fühlen. Der Liebende ist vollkommen frei. 

MEIN ENGEL IST BEI MIR.  ER BRINGT MICH ZUM LÄCHELN. ER NIMMT MIR DIE ANGST UND LEHRT MICH DIE LIEBE.

 

Jasmin

Die Schwingung des Jasmins trägt uns in die Bereiche der seelisch-geistigen Entspannung, der Bejahung des Menschlichen in uns. Der wilde Jasmin nimmt sich besonders des innerlich wie gelähmten Menschen an, der meint, sich von Denk- und Fühlmustern nicht lösen zu können, nie rein zu werden, der Schuld, der Sucht nach dem Bösen, der Perversion ausgeliefert zu sein. Sowohl der wilde als auch "zivilisierte" Jasmin schenken uns unser Selbstvertrauen zurück. Er verbindet uns mit unserer Reinheit, lässt uns wieder in unserem originalen Licht erstrahlen und lässt uns umso glücklicher leben, weil wir dei schlimmste und höchste Hürde, die das Menschsein beinhaltet, überwunden haben.

DAS DUNKLE IN MIR HAT KEINEN BESTAND MEHR, ICH ÜBERSTRAHLE ES MIT MEINEM LICHT.  ICH BIN UND BLEIBE REIN.  DIE REINHEIT IST MEINE NATUR.  DESHALB IST ALLES REIN, WAS ICH BEWOHNE UND ALLES, WAS ICH BEGINNE.

Johanniskraut

Die Energie des Johanniskrautes hilft dem Menschen, der sich einigelt in Schwermut, sich selbst verurteilt und für nicht lebenswert erachtet. Er traut sich nichts zu und macht sein Umfeld schwer durch düstere Gedanken und Aussagen. Wohl wissend um seine "herunterziehende" Wirkung verurteilt sich dieser Mensch umso mehr und klagt sich an, den anderen zur Last zu fallen. Die Schwingung der Lichtpflanze zieht den Menschen aus seiner dunklen Höhle heraus, stellt ihn auf beide Beine und reicht ihm die Hand, um ihm das Laufen wieder beizubringen. "Schau", sagt das Johanniskraut, "schau dich um, wie schön die Welt ist. Lauf endlich wieder los und erobere sie! Rieche, sehe, höre, schmecke, fühle - die Welt ist dein! Was zögerst du? Warum bist du denn hier, wenn nicht, um das Leben zu leben? Sterben kannst du früh genug, das kommt von allein. Erfülle dich mit Licht und Liebe und lass die anderen endlich dich lieben. Weise sie nicht ununterbrochen ab, sondern wende dich ihnen zu. Nicht nur du brauchst sie, es ist auch umgekehrt!"

ICH BIN WIE NEUGEBOREN. ICH LIEBE UND WERDE GELIEBT!

Kamille

Die Energie der Kamille ist extrem wärmend und beruhigend. Sie ist die große Mutter Trösterin. Sie hilft den Menschen, die scih verletzt und gekränkt fühlen, die unendlich traurig sind und nach einer Geborgenheit suchen, die ihnen bisher verwehrt war. Vieles, was verdrängt war, verursacht im späteren Leben Probleme, ohne dass man sich bewusst an die Auslöser erinnert. Die Kamille hilft dort, wo das Weiche im Menschen verletzt wird, das Hingebungsvolle, Mitfühlende. Sie spornt an, zu regenerieren und die Rüstung, die man sich als Schutz zugelegt hat, wieder abzulegen. Eine Rüstung wäre zum Beispiel beharrliches Schweigen, Trotz, stilles Leiden, latente Wut, ein verhärtetes Herz. Die Kamille lehrt, sich fortan nicht mehr verletzen zu lassen, auch wenn man angegriffen wird. Sie vermittelt Toleranz gegenüber dem Angreifer aus dem tiefen Verständnis heraus, dass der Angreifer das eigentliche Problem hat, und zwar meistens mit sich selber.

ICH BIN GETRÖSTET.  ICH BIN DER TROST.

Meisterwurz

Hohe Frequenz, braucht aber die Mitwirkung anderer Pflanzen, damit die hohe Frequenz für den Menschen erträglich bleibt. Hohe Frequenz bedeutet immer: viele neue Erkenntnisse, die womöglich nicht gut umgesetzt werden können, wenn der Empfänger noch nicht reif genung ist. Reife bedeutet: man ist fähig, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Man gibt sich niederen Frequenzen wie Angst, Wut, Hass, Verzweiflung, Frustation, Resignation nicht mehr hin. Die Meisterwurz hilft, Meisterschaft zu erlangen, sie bringt uns an die Obergrenze dessen, was für uns im Augenblick machbar ist, zeigt uns aber gleichzeitig unsere Grenzen auf. Wir werden Situationen erleben, die uns prüfen und reifen lassen. Die Meisterwurz hilft uns, die Prüfungssituationen zu erkennen und tapfer und aufrecht hindurchzuschreiten. Dabei stehen wir unter hohem Schutz.

ICH REINIGE MICH UND WERDE MÄCHTIG.  ICH HELFE MIT, DAS PARADIES ZU ERSCHAFFEN.

Pfingstrose

Die Energie der Pfingstrose verweist den Menschen auf seine innere Schönheit und Fülle. Alles ist in uns angelegt, sobald wir uns bezweifeln, klein machen, kritisieren, beschränken wir uns und lassen nicht zu, dass wir uns entfalten und zu unser wahren Bestimmung finden. Nur, wer sich vollkommen entspannt und dem Leben hingibt, ohne Angst, in freudiger Erwartung und voller Neugier auf das, was kommen mag, wird seine Berufung erfahren können, den inneren Zweck seines Daseins. Und nur, wenn wir uns auf die Basis des Vertrauens stützen können, können wir auch in aller Schönheit leben. Wir müssen unser Vertrauen stützen , indem  wir es immer wieder bewusst erneuern und  uns sagen:

ICH HÖRE AUF, MICH KLEIN ZU MACHEN, ICH BIN GROSS UND SCHÖN!

Rittersporn

Die Energie des Rittersporns verhilft uns zu mehr Originalität. Wir werden uns unser echten Kraft bewusst, verstecken uns nicht mehr vor uns selber, entdecken vielmehr unsere Fähigkeiten und lernen es, sie zu nutzen. Veränderung erfüllt uns häufig mit Angst. Also erfordert es Mut, sich zu verändern und es dann auch den anderen zu zeigen. Der Rittersporn hilft uns dabei dieses Risiko einzugehen und den Zeitraum zu überbrücken, der durchschritten werden will, bis alles sich umgewöhnt haben und die neue, in Wirklichkeit alte, sprich authentische Person gelten zu lassen. Wenn wir angegriffen werden, gehen wir souverän mit dem Angreifer um, selbst wenn er möglicherweise seine Wut, Verletzung, Verzweiflung oder Angst auf uns zu übertragen sucht. Wir überprüfen uns und reagieren besonnen im Wissen um die Sehnsucht nach Liebe, die in allen Menschen wohnt.

ICH MUSS NICHT MEHR KÄMPFEN. ICH BLEIBE GELASSEN.

Schwertlilie (Iris)

Die Schwingung der Iris öffnet unsere inneren Räume. Wir bekommen Zugang zu dem Ort unserer Mitte, der uns immer wieder mit Kraft erüllt und uns an unsere Herkunft erinnert. Die Schwertlilie verhilft zurück in Gleichgewicht, das durch die Einsicht geschaffen wird. Einsicht bewirkt ein Sondern und Scheiden, wir befreien uns von allem Überflüssigen und behalten nur das, was wir als wesentliche erkannt haben. Die Iris hilft beim inneren Hausputz. Ihre Energie unterstüzt auch bei dem Vorhaben, überflüssige Pfunde zu verlieren, denn das Gewicht, das sich an unseren Körper hängt, ist in Wirklichkeit die Schwere, die sich in uns entwickelt hat, weil wir zu viel zu lange in uns aufbewahrt haben.

ICH BEFREIE MICH VON ALLEM ÜBERFLÜSSIGEN. ICH WERDE SCHLANK UND FREI IN JEDER HINSICHT. ICH FINDE MEIN HEILIGTUM.

Waldmeister 

Die Energie des Waldmeisters bewirkt eine sofortige Entspannung in Situationen, die einem über den Kopf gewachsen sind. Der Waldmeister vernetzt uns augenblicklich mit unserer ursprünglichen Kraft, lädt unsere Batterie auf und lehrt uns, uns nicht von Situationen oder Personen beherrschen und manipulieren zu lassen. Wir lernen durch ihn, die Oberhand zu behalten, indem wir nicht auf "Knopfdruck" reagieren, also unseren unbewussten angelernten Mustern folgen, sondern unseren eigenen Weg finden und beschreiten. Wir entlarven unsere Denk- und Handlungsmuster, die uns unter beständigen Druck setzen und uns suggerieren, wir müssten besser, schneller, überlegener, kreativer, aggresseriver, spontaner, flexibler, erfolgreicher sein. Druck führt letztendlich zum Versagen, weil wir nur aus der inneren Entspannung heraus optimal funktionieren können. Der Waldmeister führt uns mit sicherem Schritt in das Zentrum unserer Kraft. Wir lernen, dass das in unserem mentalen, seelischen und körperlichen System geschieht, was wir wollen, was wir befehlen. Wir können uns von einer Sekunde auf die andere mit Kraft erfüllen, indem wir uns sagen: "Ich bin voller Kraft!"   Wir können uns diese Kraft von einer Sekunde auf die andere nehmen, indem wir sagen: "Ich bin vollkommen müde und kraftlos." Wir sind die Beherrscher unseres Systems und entscheiden, wie wir uns dem Leben stellen.

ICH ATME. ICH ENTSPANNE MICH. ICH BIN GANZ BEI MIR. ICH ERREICHE, WAS ICH MIR VORNEHME. WAS ICH DENKE, WIRD GESCHEHEN.

Weißdorn

Der Weißdorn lässt uns wieder neu werden in Bezug auf unsere Fähigkeit zu lieben. Das Herz wird berührt, es wird nach und nach wieder geöffnet, es kann wieder unser Haupt-Ratgeber werden, es wird nicht mehr dem reinen Zweckdenken untergeordnet. Weißdorn hilft uns, zu unserer innewohnenden Herzlichkeit zurückzufinden und andere Menschen wirklich an uns heranzulassen. Unser Herz klopft wieder entspannter, weil es nun seiner Doppelfunktion ungestört nachgehen kann: Den Körper und das Lichtwesen am Leben zu erhalten.

MEIN HERZ IST FREI ZU LIEBEN:  ICH LIEBE IN UN-SCHULD.

Zaubernuss 

Die Zaubernuss fördert die Kraft unserer Gedankenprojektion. Wie wollen wir sein? Wie wollen wir unser Leben gestalten? Wie wollen wir auftreten, uns als Person vermitteln, tätig werden? Je klarer wir in unseren Gedanken und inneren Bildern unsere Ziele anstreben, desto schneller werden sie Realität. Ihre Energie speist das Wissen um die eigene, unverwüstliche Kraft. Auch hoch gesteckte Ziele werden erreicht, wenn es für uns gut ist. Die Zaubernussfrequenz sorgt für eine enge Zusammenarbeit mit Engeln und nicht verkörperten Wesenheiten, mit denen wir somit leichter in Kontakt kommen. Die Zaubernuss intensiviert und verfeinert ebenfalls die Kommunikation mit Naturgeistern und Tieren.

ICH DENKE UND SCHAFFE MEINE WELT. ICH DENKE VERNETZT UND HABE DAS WOHL ALLER IM BLICK. MEINE GEDANKEN WERDEN REALITÄT.

 

http://www.mit-starken-worten.at/?page_id=114